top of page
Suche
  • AutorenbildBarbara Becker

Ich packe meinen Koffer... Ein Bildband über eine berliner Spendenaktion für die Ukraine

Aktualisiert: 8. Dez. 2023


Auf dem Bett liegen verschiedene Kleidungsstücke, sorgfältig ausgewählt für eine bevorstehende Reise. Ein offener Koffer steht in der Mitte des Bettes und ist teilweise gefüllt. Stapel gefalteter T-Shirts, Hosen und Jeans liegen rechts vom Koffer. Am Fußende des Bettes befinden sich Unterwäsche und Socken. Ein farbenfroher Schal liegt auf dem Kopfkissen, und ein Paar Schuhe steht bereit.
"Ich packe meinen Koffer, um mich auf eine Reise zu begeben, von der ich nicht weiß, was mich erwarten wird. Denn dort, wohin ich fahren werde, herrscht Krieg."

Die Umzugskisten sind im Sprinter gestapelt, die offene Tür bietet einen Einblick in das Innere des Fahrzeugs. Die Kisten sind ordentlich aufgereiht und wirken gut organisiert. Man kann erkennen, dass sie unterschiedliche Größen und Formen haben. Einige Kisten sind bereits mit Inhalt gefüllt, während andere noch leer sind und darauf warten, befüllt zu werden.  Das Tageslicht fällt durch die offene Tür und beleuchtet die Szene, wodurch die Aufschriften auf den Kisten gut lesbar sind. Auf den Kisten sind Etiketten angebracht, die anzeigen, welchen Inhalt sie tragen. Einige Kisten sind bereits verschlossen, während andere noch geöffnet sind und ihren Inhalt preisgeben.  Insgesamt wirkt die Szene geschäftig und zeigt die Vorbereitungen für einen Umzug. Die offene Tür des Sprinters symbolisiert den Übergang von einem Ort zum anderen und vermittelt den Eindruck von Bewegung und Veränderung. Die sorgfältige Organisation der Kisten deutet darauf hin, dass die Umzugsarbeiten gut geplant sind und alles seinen Platz hat.
"Wir packen viele Kisten mit euren Sachspenden, denn sie werden benötigt. An der Front."

Formation. Die klare Anordnung der Sprinter erstreckt sich über einen bestimmten Bereich, sei es auf einem Parkplatz, in einer Lagerhalle oder entlang einer Straße. Die Fahrzeuge sind parallel zueinander ausgerichtet, und ihre Ähnlichkeit in Bezug auf Form und Größe verstärkt den Eindruck von Ordnung und Präzision.  Die Fahrzeuge glänzen im Tageslicht oder unter den künstlichen Lichtern, und ihre Karosserien reflektieren die Umgebung. Auf den glatten Oberflächen der Sprinter sind möglicherweise Firmenlogos oder Markenzeichen sichtbar, was auf gewerbliche Nutzung hinweisen kann.

Screenshot von google maps von Berlin in die Ukraine.
"Der Krieg ist nicht hier. Nein. Er ist 9 Stunden und 41 Minuten entfernt."

Das Bild zeigt einen Sprinter, der auf einem Parkplatz steht. Die Kofferraumtür des Sprinters ist weit geöffnet, und im Inneren des Fahrzeugs sind mehrere Umzugskisten zu sehen. Die Kisten sind unterschiedlich groß und scheinen ordentlich im Kofferraum des Sprinters gestapelt zu sein. Einige der Kisten haben Etiketten oder Beschriftungen, die darauf hinweisen, was sich darin befindet.  Der Sprinter selbst sieht aus wie ein Lieferwagen oder Transporter und ist vermutlich für einen Umzug oder Transporteinsatz bereit. Die Szene vermittelt den Eindruck von Aktivität und Vorbereitung, während die offene Kofferraumtür zeigt, dass gerade Gegenstände in den Sprinter geladen oder entladen werden.  Insgesamt strahlt das Bild eine gewisse Geschäftigkeit und Organisation aus, während Umzugskisten als Symbole für Veränderung und Transport stehen.

Das Bild zeigt einen Lastkraftwagen (LKW), der bis zum Rand mit Umzugskisten gestapelt ist. Die Umzugskisten sind in einer sorgfältigen und stabilen Art und Weise aufeinandergeschichtet und nehmen den gesamten verfügbaren Raum im LKW ein. Die Kisten sind unterschiedlich groß und haben verschiedene Etiketten oder Beschriftungen, die darauf hinweisen, was sich darin befindet oder wohin sie gehören.  Die Szene vermittelt den Eindruck eines gut organisierten Umzugs oder Transports, bei dem die Umzugskisten effizient im LKW untergebracht sind. Die Stapelung der Kisten ist so gemacht, dass sie sicher und stabil sind, um während des Transports nicht zu verrutschen oder umzufallen.  Insgesamt strahlt das Bild eine Atmosphäre von Planung, Vorbereitung und Ordnung aus, während die vielen Umzugskisten symbolisch für einen Umzug oder Transportprozess stehen.
"Es sind 15 Tonnen! 15 Tonnen Hilfsgüter."

Das Bild zeigt eine Ansicht von vielen Umzugskisten, die sorgfältig in durchsichtige Folie oder Schrumpffolie eingewickelt sind. Auf der Außenseite der Folie sind mit einem Edding-Stift Beschriftungen auf den Umzugskisten angebracht. Die Beschriftungen sind deutlich lesbar und geben Hinweise auf den Inhalt oder den Bestimmungsort jeder einzelnen Kiste.  Die Umzugskisten sind unterschiedlich groß und scheinen ordentlich in Reihen oder Stapeln angeordnet zu sein. Die klare Folie schützt die Kisten vor Staub und Schmutz während des Transports und ermöglicht es gleichzeitig, die Beschriftungen auf den Kisten leicht zu erkennen, ohne die Folie entfernen zu müssen.  Die Szene vermittelt den Eindruck von sorgfältiger Planung und Vorbereitung für einen Umzug oder Transport. Die Beschriftungen dienen dazu, die Kisten schnell zu identifizieren und an ihren Zielort zu bringen.  Insgesamt strahlt das Bild eine Atmosphäre von Ordnung und Effizienz aus, während die Umzugskisten in Folie gewickelt und beschriftet sind, um einen reibungslosen Ablauf des Umzugs oder Transports zu gewährleisten.

Das Bild zeigt eine Palette, auf der eine Anzahl von Umzugskisten platziert ist. Die Kisten sind nicht vollständig geschlossen; einige von ihnen haben ihre Deckel geöffnet, während andere geschlossen sind. Die offenen Kisten ermöglichen einen Blick auf ihren Inhalt, der möglicherweise gut organisiert oder leicht zugänglich sein soll.  Die Kisten sind in verschiedenen Höhen gestapelt, wobei einige aufeinander liegen, um Platz zu sparen und die Palette optimal auszunutzen. Die Stapel können unregelmäßig sein, wodurch ein interessantes visuelles Muster entsteht.  Zusätzlich zu den Kisten steht ein Paar Springerstiefel auf einer der Kisten. Dies könnte darauf hinweisen, dass die Person, die den Umzug oder Transport durchführt, gerade eine Pause macht oder bereit ist, mit den Stiefeln und den Kisten in der Nähe zu arbeiten.  Die Szene vermittelt den Eindruck von Aktivität und Bewegung, wobei die teilweise offenen Kisten und die gestapelten Kisten darauf hinweisen, dass es sich um einen laufenden Umzug oder Transport handeln könnte. Die Springerstiefel verleihen der Szene einen Hauch von Realismus und lassen vermuten, dass hier tatsächlich gearbeitet wird.  Insgesamt zeigt das Bild eine Szene, die eine Kombination aus Lagerung, Organisation und praktischer Arbeit darstellt, was auf einen Umzug oder Transportvorgang hindeutet.
Sie sagen: "Die Leichensäcke kommen auf die Palette der Soldaten."

Das Bild zeigt eine Palette, auf der eine Anzahl von Umzugskisten platziert ist. Die Kisten sind nicht vollständig geschlossen; einige von ihnen haben ihre Deckel geöffnet, während andere geschlossen sind. Die offenen Kisten ermöglichen einen Blick auf ihren Inhalt, der möglicherweise gut organisiert oder leicht zugänglich sein soll.  Die Kisten sind in verschiedenen Höhen gestapelt, wobei einige aufeinander liegen, um Platz zu sparen und die Palette optimal auszunutzen. Die Stapel können unregelmäßig sein, wodurch ein interessantes visuelles Muster entsteht.  Zusätzlich zu den Kisten steht ein Paar Springerstiefel auf einer der Kisten. Dies könnte darauf hinweisen, dass die Person, die den Umzug oder Transport durchführt, gerade eine Pause macht oder bereit ist, mit den Stiefeln und den Kisten in der Nähe zu arbeiten.  Die Szene vermittelt den Eindruck von Aktivität und Bewegung, wobei die teilweise offenen Kisten und die gestapelten Kisten darauf hinweisen, dass es sich um einen laufenden Umzug oder Transport handeln könnte. Die Springerstiefel verleihen der Szene einen Hauch von Realismus und lassen vermuten, dass hier tatsächlich gearbeitet wird.  Insgesamt zeigt das Bild eine Szene, die eine Kombination aus Lagerung, Organisation und praktischer Arbeit darstellt, was auf einen Umzug oder Transportvorgang hindeutet.
"... und er ist spürbar. Der Krieg."

Das Bild zeigt eine Szene, in der viele Menschen damit beschäftigt sind, Umzugskisten in einen Lastkraftwagen (LKW) zu tragen. Die Personen sind in Gruppen organisiert und tragen die Kisten entweder in ihren Händen oder auf Rollwagen und bewegen sich in Richtung des geöffneten LKW.  Die Umzugskisten sind in verschiedenen Größen und Formen und scheinen gut gepackt zu sein. Einige der Kisten haben Etiketten oder Beschriftungen, die darauf hinweisen, was sich darin befindet. Die Szene vermittelt den Eindruck einer koordinierten und gut organisierten Umzugsaktion.  Die Personen, die die Kisten tragen, sind in Arbeitskleidung gekleidet und arbeiten zusammen, um die Kisten sicher in den LKW zu platzieren. Manche Personen sind auf Leitern oder Rampen positioniert, um die Kisten leichter in den LKW hineinzuheben.  Insgesamt strahlt das Bild eine Atmosphäre von Aktivität, Teamarbeit und Effizienz aus. Es handelt sich offensichtlich um einen Umzug oder Transportvorgang, bei dem viele Menschen zusammenarbeiten, um die Kisten sicher und effektiv in den LKW zu laden.
"So hilflos. So traurig. Aber alle packen mit an. Für den Frieden."

Das Bild zeigt eine Nahaufnahme von Reifenspuren in der Erde. Die Spuren sind tief in den Boden eingedrückt und haben eine markante Musterung, die den Verlauf der Reifen verdeutlicht. Die Spuren ziehen sich in einem Pfad durch den Untergrund und hinterlassen eine gut sichtbare Linie in der Erde.  Die Erde um die Reifenspuren herum kann aufgewühlt und uneben aussehen, da die Räder des Fahrzeugs den Boden komprimiert und verformt haben. Je nach den Bedingungen und der Beschaffenheit des Bodens können die Spuren tiefer oder flacher sein.  Die Reifenspuren können auf verschiedene Weisen interpretiert werden, abhängig von ihrem Kontext. Sie könnten beispielsweise auf eine kürzlich durchgeführte Fahrt oder einen Offroad-Ausflug hinweisen, oder sie könnten einfach den Weg eines Fahrzeugs markieren, das den Boden passiert hat.  Insgesamt vermittelt das Bild das Gefühl von Bewegung und Veränderung in der Natur, da die Spuren die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt verdeutlichen.

Das Bild zeigt eine Gruppe von Menschen, die vor einer gewerblichen Halle stehen. Alle Menschen tragen Gesichtsmasken, was darauf hinweist, dass sie sich bewusst sind, Gesundheitsvorschriften oder Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Die Masken bedecken Mund und Nase und dienen zum Schutz vor möglichen gesundheitlichen Risiken oder zur Einhaltung von Gesundheitsprotokollen.  Über dem Eingang der gewerblichen Halle befindet sich ein Schild, auf dem "Driver Register" steht. Dieses Schild könnte darauf hinweisen, dass es sich um eine Registrierungsstelle für Fahrer oder Lieferanten handelt. Es ist möglich, dass die Personen in der Warteschlange stehen, um sich zu registrieren, Dokumente abzugeben oder Geschäftsangelegenheiten zu erledigen.  Die Szene vermittelt den Eindruck von Geschäftigkeit und die Notwendigkeit, bestimmte Vorschriften oder Verfahren zu befolgen. Die Tatsache, dass die Menschen Gesichtsmasken tragen, deutet darauf hin, dass sie möglicherweise zusätzliche Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Gesundheit berücksichtigen.  Insgesamt zeigt das Bild eine Szene, in der Menschen vor einer gewerblichen Halle mit einem speziellen Registrierungsschild stehen und Gesichtsmasken tragen, was auf eine Mischung aus geschäftlicher Aktivität und Sicherheitsmaßnahmen hinweist.
"Wir haben Platz. Platz für Frauen und Kinder. Platz für ein Ticket in die Sicherheit."

Das Bild zeigt eine Szene, die von eisiger Winterkälte geprägt ist, obwohl es keinen Schnee gibt. Die Landschaft ist von Bäumen und einer frostigen Wiese geprägt. Die Bäume sind kahl, ihre Äste sind mit Reif und Eis bedeckt, und die Wiese ist von einer dünnen Eisschicht überzogen. Die Umgebung strahlt eine eisige und klare Kälte aus.  Inmitten dieser winterlichen Kulisse steht ein Zelt. Das Zelt ist auf der eisigen Wiese aufgebaut und hebt sich mit seiner Form und Farbe deutlich von der kargen Umgebung ab. Auf dem Zelt ist ein Schild angebracht, auf dem ukrainische Schriftzeichen zu sehen sind. Die Schriftzeichen könnten eine Botschaft, einen Hinweis oder den Namen des Zelts oder des Ortes, an dem es aufgestellt ist, darstellen.  Die gesamte Szene vermittelt den Eindruck von Ruhe und Abgeschiedenheit in einer eisigen und kalten Umgebung. Das Zelt könnte darauf hinweisen, dass es sich um einen temporären Ort oder eine vorübergehende Unterkunft handelt, die in dieser kalten Jahreszeit genutzt wird.

Das Bild zeigt die Eingangshalle eines Auffangzentrums für Flüchtlinge, in der sich sehr viele Menschen aufhalten. Die Halle ist ein geschäftiger Ort, der von einer vielfältigen Gruppe von Menschen bevölkert ist, die unterschiedliche Hintergründe und Geschichten haben.  Die Menschen in der Halle sind in verschiedenen Aktivitäten beschäftigt: Einige stehen in Warteschlangen, um sich zu registrieren oder Unterstützung zu erhalten, andere sitzen ruhig und warten, einige sind in Gespräche vertieft und versuchen, Informationen auszutauschen, und viele tragen Gepäck oder persönliche Gegenstände bei sich.  Die Eingangshalle ist wahrscheinlich gut beleuchtet, um eine freundliche und einladende Atmosphäre zu schaffen. In dieser Umgebung ist viel Bewegung und Aktivität zu spüren, da die Menschen versuchen, sich zurechtzufinden und ihre Bedürfnisse zu erfüllen.  Insgesamt zeigt das Bild eine Szene, die von Leben und Bewegung geprägt ist, in einer Eingangshalle eines Auffangzentrums für Flüchtlinge. Das Gewusel und die Vielzahl der Menschen können auf die Bedeutung dieses Ortes als sicherer Hafen für Menschen hinweisen, die auf der Suche nach Schutz und Unterstützung sind.
"Es sind so viele Menschen. So viele, die Schutz suchen. So viele, die fliehen müssen. Fliehen vor dem Krieg."

Das Bild zeigt ein schwarzes Brett oder eine Wand, auf der mehrere große Plakate mit ukrainischen Schriftzeichen aufgehängt sind. Das schwarze Brett dient offensichtlich als Informations- oder Ankündigungstafel und zieht die Aufmerksamkeit der Betrachter auf sich.  Die Plakate sind gut sichtbar und könnten verschiedene Informationen oder Botschaften enthalten. Möglicherweise handelt es sich um Ankündigungen für Veranstaltungen, politische Mitteilungen, Werbung für lokale Dienstleistungen oder andere wichtige Informationen, die in der ukrainischen Gemeinschaft geteilt werden.  Die ukrainischen Schriftzeichen auf den Plakaten sind wahrscheinlich in kyrillischer Schrift verfasst und könnten für Menschen, die die ukrainische Sprache lesen können, leicht verständlich sein. Die Plakate könnten verschiedene Farben und Grafiken aufweisen, um die Botschaften noch ansprechender zu gestalten.  Insgesamt zeigt das Bild eine Szene, in der Informationen oder Botschaften mit Hilfe von großen Plakaten und ukrainischen Schriftzeichen auf einem schwarzen Brett präsentiert werden. Dies könnte in einer Gemeinschaftszentrale, einem Vereinsheim oder einem öffentlichen Ort sein, der von der ukrainischen Gemeinschaft frequentiert wird.

Der Hund, den ich beobachte, ist ein Bild des Kummers und der Einschränkung. Sein Gesichtsausdruck spricht Bände über seine inneren Gefühle. Seine Augen, normalerweise voller Lebensfreude und Neugier, sind trüb und schwer. Ein Hauch von Melancholie liegt in seinem Blick, als ob er die Welt um sich herum nicht verstehen kann.  Was sofort ins Auge fällt, ist der Maulkorb, der sein normales Bellen und Schnappen verhindert. Er ist aus schwarzem, festem Material gefertigt und umschließt seinen Fang straff. Dieser Maulkorb ist ein Symbol für die Zurückhaltung und Unterdrückung, der der Hund ausgesetzt ist. Er kann nicht frei bellen oder seine Gefühle auf die Art und Weise ausdrücken, wie es Hunde normalerweise tun.  Die Ohren des Hundes hängen schlaff herunter, fast so, als ob er die Welt um sich herum aufgegeben hat. Sein Fell ist leicht zerzaust, und es scheint, als ob er seine Pflege vernachlässigt hat. Dieser Hund strahlt eine tiefe Traurigkeit aus, die schwer zu übersehen ist.  Trotz all des Leids, das er ausstrahlt, ist sein Blick voller Hoffnung auf Verständnis und Mitgefühl. Er sehnt sich danach, von jemandem gesehen und verstanden zu werden. Dieser traurig blickende Hund mit Maulkorb ist ein berührendes Bild, das uns daran erinnert, wie wichtig es ist, Tiere mit Liebe und Sorgfalt zu behandeln und sicherzustellen, dass sie ihr wahres Wesen ausdrücken können.
Sie sagt zu mir: "Ich habe noch einen Hund. Er ist bei meinem Mann geblieben." Sie schaut mir in die Augen: "Ich liebe ihn. Ich liebe meinen Mann."

Der Pavillon steht einsam in einem vernachlässigten Teil des Geländes. Er ist schlicht und von der Zeit gezeichnet, mit abgewetzten Stoffwänden und einem schiefen Dach. Die weiße Plane ist vergilbt und an vielen Stellen zerrissen, was dem Pavillon ein Aussehen der Vernachlässigung verleiht. Die Metallstützen, die den Pavillon stützen sollen, zeigen Rostspuren und einige sind leicht verbogen.  Trotz seiner schäbigen Erscheinung ist dieser Pavillon ein Ort der Hoffnung und Solidarität. Im Inneren stapeln sich Kartons, Taschen und Kisten, die mit Spenden gefüllt sind. Diese Güter sind sorgfältig arrangiert, aber sie sind offensichtlich nicht neu. Die Lebensmittel sind in abgenutzten Verpackungen, und die Kleidungsstücke zeigen Verschleißspuren. Es sind keine teuren oder neuen Dinge, sondern vielmehr Gebrauchsgegenstände, die von Menschen gegeben wurden, die selbst nur wenig haben.  Obwohl der Pavillon in einem schlechten Zustand ist und die Spenden bescheiden sind, strahlt er dennoch eine tiefe Menschlichkeit aus. Er erinnert daran, dass selbst in schwierigen Zeiten und mit begrenzten Ressourcen die Bereitschaft zur Hilfe und das Mitgefühl für Bedürftige nicht verloren gehen. Die Helfer, die hier arbeiten, sind voller Engagement und sind entschlossen, die Spenden an diejenigen weiterzugeben, die sie am dringendsten benötigen.  Dieser einfache, kaputte Pavillon, gefüllt mit bescheidenen Spenden, ist ein Symbol für die Kraft des Mitgefühls und der Solidarität. Er erinnert uns daran, dass es nicht immer um den äußeren Glanz geht, sondern um den tiefen Wunsch, anderen in ihrer Not beizustehen.

Hinter der makellosen, glänzenden Glasscheibe der Flüchtlingsauffangstation entdecke ich eine Szene, die einen faszinierenden Kontrast zur sterile Umgebung bildet. In einem der gemütlichen, klimatisierten Räume sitzt eine Katze majestätisch auf einem weichen Kissen. Ihr glänzendes Fell reflektiert das Licht und wirkt wie ein lebendiges Kunstwerk, das auf einem gläsernen Podest ausgestellt ist.  Die Katze selbst strahlt Ruhe und Gelassenheit aus, ihre grünen Augen funkeln sanft und zeigen eine neugierige, aber gleichzeitig entspannte Haltung. Ihre Schnurrhaare zucken leicht, während sie die Bewegungen der Menschen außerhalb des Glases aufmerksam beobachtet.  Die Glasscheibe trennt die Katze von der Außenwelt, schützt sie vor den Unwägbarkeiten des Lebens draußen. Sie steht symbolisch für den Schutz und die Sicherheit, die diese Flüchtlingsauffangstation den Schutzsuchenden bietet, sei es Mensch oder Tier. Die Reflexionen auf der Glasscheibe geben der Szene eine surreale Qualität, als ob die Katze in einer eigenen Welt existiert.  Es ist ein Moment der Ruhe und des Trostes inmitten des oft hektischen und emotional aufgeladenen Umfelds einer Flüchtlingsauffangstation. Die Katze hinter der glänzenden Glasscheibe verkörpert die Idee von Geborgenheit und Hoffnung, die dieser Ort für viele Menschen und Tiere bietet, die hier Schutz suchen.
Und sie sagt zu mir: "Sie ist das einzige, was mir geblieben ist."

Der Flur der Flüchtlingsauffangstation strahlt eine Atmosphäre der Wartendheit und der temporären Unterkunft aus. Die Wände sind kahl und weiß gestrichen, mit nur wenigen Kunstwerken oder Dekorationen, um den Raum zu beleben. Das gedämpfte Licht von Deckenleuchten wirft sanfte Schatten auf den glatten Linoleumboden.  Am einen Ende des Flurs befindet sich eine Matratze, die auf dem Boden ausgebreitet ist. Sie ist schlicht, aber mit einer dünnen Decke bedeckt, die ein gewisses Maß an Komfort bietet. Dies ist offensichtlich ein Ort, an dem jemand schlafen kann, wenn die Notwendigkeit besteht.  Entlang der Wand stehen mehrere Stühle, von unterschiedlicher Größe und Design. Einige sind einfach und zweckmäßig, andere sind älter und tragen die Spuren vieler Benutzer. Diese Stühle sind ein symbolisches Zeichen für die wartenden Menschen, die hier Platz genommen haben, auf der Suche nach Schutz und einer neuen Perspektive.  In einem der Stühle sitzt eine Frau. Ihre Haltung strahlt Erschöpfung und Unsicherheit aus, aber auch eine gewisse Entschlossenheit. Neben ihr steht ein kleiner Babykorb, in dem ein Neugeborenes schlummert. Das Babykorb ist mit einem leichten, weißen Stofftuch bedeckt, das sanft auf und ab wogt, wenn das Baby atmet.  Der Flur in der Flüchtlingsauffangstation ist ein Ort des Übergangs und der Hoffnung. Er symbolisiert die Ankunft von Menschen in einer neuen Umgebung, die nach Sicherheit und Unterstützung suchen. Die Matratze, die Stühle und der Babykorb sind Zeichen des vorübergehenden Aufenthalts, aber auch der Bereitschaft, sich auf das Unbekannte einzulassen und auf eine bessere Zukunft zu hoffen.
"... und er ist spürbar. Der Krieg."

Die Szene vor mir zeigt den majestätischen Hauptbahnhof von Berlin, der im Hintergrund aufragt und gut lesbar ist. Die beeindruckende Fassade des Bahnhofs erstreckt sich in die Höhe und dominiert die Kulisse, mit seinen großen Fenstern, die im Tageslicht glänzen, und einem markanten, geschwungenen Dach.  Im Vordergrund befinden sich mehrere Koffer, die sorgfältig auf dem Bürgersteig abgestellt sind. Sie sind in verschiedenen Größen und Farben und vermitteln den Eindruck, dass Reisende hier eine kurze Rast eingelegt haben, um ihre Koffer zu organisieren. Die Koffer erzählen Geschichten von Abenteuern und Reisen, von Menschen, die von weit herkommen oder in die Ferne aufbrechen.  Direkt neben den Koffern steht ein Transporter, dessen Heckklappe geöffnet ist. Auf der Ladefläche des Transporters befindet sich eine Katze in einem gemütlichen Korb. Die Katze ruht friedlich und scheint die Aufmerksamkeit der Vorbeigehenden gelassen hinzunehmen. Der Korb ist mit einem weichen Kissen ausgekleidet, was auf die Sorgfalt und das Wohlwollen des Tierbesitzers hinweist.  Die Szene strahlt eine gewisse Gelassenheit aus, während das geschäftige Treiben des Hauptbahnhofs im Hintergrund weitergeht. Die Koffer, der Transporter und die entspannte Katze sind eine Momentaufnahme des Reiselebens, ein Zusammenspiel von Menschen und Tieren, die auf ihren nächsten Schritt warten oder sich auf die Heimreise vorbereiten.  Die Präsenz des Berliner Hauptbahnhofs im Hintergrund vermittelt das Gefühl von Mobilität und Verbindung, während die Koffer und die Katze im Vordergrund eine ruhige, fast heimelige Atmosphäre schaffen, die die Vielfalt des Bahnhofslebens widerspiegelt.
"Da stehen wir nun. In Sicherheit. Aber nach dem Frieden suche ich verzweifelt."

Am Eingang des Hauptbahnhofs von Berlin bietet sich eine einladende und geschäftige Szene dar. In dieser Nahaufnahme fällt der Blick auf eine Gruppe von Koffern und ein kuscheliges Hundestofftier.  Die Koffer, von unterschiedlicher Größe und Farbe, sind auf dem Bürgersteig ordentlich angeordnet. Einige sind mit bunten Anhängern oder farbigen Bändern versehen, was auf eine persönliche Note und die Individualität der Reisenden hinweist. Man kann die Abnutzungsspuren und Reisespuren an den Koffern erkennen, was Geschichten von vergangenen Abenteuern erzählt.  Neben den Koffern liegt ein großes, kuscheliges Hundestofftier. Das Stofftier strahlt Freundlichkeit aus und hat große, treue Augen. Es ist offensichtlich ein liebevoller Begleiter, vielleicht für ein Kind oder eine Person, die auf ihre Ankunft am Bahnhof wartet. Das Stofftier ist sauber und gepflegt, was auf die Sorgfalt und die besondere Bedeutung hinweist, die es für seinen Besitzer hat.  Die Szene am Eingang des Berliner Hauptbahnhofs ist geprägt von Bewegung und Ankunft. Die Koffer repräsentieren die Mobilität und das Reisen, während das Hundestofftier eine herzerwärmende Note der Menschlichkeit hinzufügt. Es ist ein Ort des Übergangs, an dem Menschen aus der ganzen Welt ankommen oder abreisen, ihre Geschichten und ihr Gepäck mit sich tragen, und vielleicht auch einen treuen Gefährten im Stofftier, der ihnen in dieser aufregenden Zeit Trost spendet.
"... und die Kinder."

Der Bahnsteig des Berliner Hauptbahnhofs präsentiert sich als ein lebendiger Ort der Bewegung und Vielfalt. Er erstreckt sich weit und breit, mit hoch aufragenden Überdachungen, die Reisende vor den Elementen schützen. Das raue Geräusch der einfahrenden und abfahrenden Züge durchdringt die Luft, während Menschen in alle Richtungen eilen.  Die Bahnsteigfläche ist aus glattem Beton gefertigt und wird von den Schienen durchzogen, die sich in beide Richtungen erstrecken. Die Schienen wirken wie ein endloses Band, das in die Ferne verschwindet, und sie symbolisieren die unzähligen Ziele und Abenteuer, die von diesem Bahnhof aus erreichbar sind.  Entlang des Bahnsteigs stehen Bänke und Wartehäuschen, die von Reisenden genutzt werden, die auf ihre Züge warten. Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen füllen den Raum. Einige sind in Eile, während andere in Ruhe die Anzeigen überprüfen und ihre nächsten Schritte planen.  Ein lebhaftes Treiben herrscht am Fahrkartenautomaten und an den Informationsständen, wo Reisende nach Auskünften suchen oder Fahrkarten kaufen. Das Klappern von Rollkoffern und das Rauschen von Taschen vermischt sich mit den Gesprächen in verschiedenen Sprachen, die im Hintergrund erklingen.  Die Beleuchtung am Bahnsteig ist funktional und hell, um den sicheren Weg der Reisenden zu gewährleisten. Die digitalen Anzeigetafeln über den Gleisen zeigen Abfahrtszeiten und Zielorte an, und die fluoreszierenden Lichter flackern bei der Annäherung eines Zuges.  Der Bahnsteig des Berliner Hauptbahnhofs ist ein lebendiger Schauplatz, an dem Menschen und Züge in einem ständigen Tanz der Bewegung und Kommunikation miteinander interagieren. Es ist ein Ort, der Geschichten von Ankünften und Abschieden, von Reisen und Abenteuern birgt, und er symbolisiert die pulsierende Lebensader der Stadt und die Verbindung zu fernen Orten.
"5 Frauen, 6 Kinder und eine Katze - was ist mit dem Rest?"

Das Bild zeigt die Eingangshalle eines Auffangzentrums für Flüchtlinge, in der sich vorwiegend Frauen und Kinder befinden. Alle tragen Koffer oder Gepäckstücke bei sich. Die Atmosphäre in der Halle wirkt ruhig und trotzdem gespannt.  Die Frauen in der Halle sind in der Regel um ihre Kinder bemüht, halten ihre Hände und versuchen, ihnen Sicherheit und Trost zu bieten. Die Kinder wirken neugierig, aber auch möglicherweise verängstigt oder müde von ihrer Reise. Sie tragen kleine Rucksäcke oder Koffer, die ihre persönlichen Besitztümer enthalten.  Die Eingangshalle ist wahrscheinlich gut beleuchtet, um eine freundliche und einladende Atmosphäre zu schaffen. Die Menschen warten möglicherweise auf die Registrierung, Untersuchung oder Unterstützung in diesem Zentrum, nachdem sie schwierige und oft gefährliche Reisen hinter sich haben.  Insgesamt zeigt das Bild eine Szene, die von Hoffnung, aber auch von den Herausforderungen geprägt ist, vor denen Frauen und Kinder stehen, die in einem Auffangzentrum für Flüchtlinge ankommen. Die Tatsache, dass sie Gepäckstücke bei sich tragen, deutet darauf hin, dass sie auf der Suche nach einer sichereren Zukunft sind und bereit sind, einen neuen Anfang zu machen.
"Sie packen ihren Koffer. Doch wofür?"


Die Zeichnung zeigt ein Kind von hinten, das in warme Winterkleidung gehüllt ist und einen Koffer hinter sich herzieht. Das Kind trägt eine Winterjacke in lebhaftem Blau und dazu passende Stiefel, die die Füße vor der Kälte schützen. Auf dem Kopf trägt es eine Mütze in den Farben Gelb und Blau, die an die ukrainische Flagge erinnert.  Der Koffer, den das Kind zieht, ist ebenso in den Farben Blau und Gelb gestaltet, was eine starke Verbindung zur ukrainischen Nationalflagge herstellt. In der anderen Hand hält das Kind einen weiteren Koffer, der genauso gestaltet ist. Die Koffer sind sorgfältig dargestellt, mit Griffen und Details, die ihre Textur und Handhabung realistisch wiedergeben.  Die Szene strahlt eine Mischung aus Entschlossenheit und Hoffnung aus. Das Kind, das seine Koffer zieht, steht symbolisch für den Mut und die Entschlossenheit der ukrainischen Bevölkerung, die oft schwierige Entscheidungen treffen muss. Die winterliche Kleidung deutet darauf hin, dass es sich auf eine Reise in kältere Regionen vorbereitet, was möglicherweise mit Herausforderungen verbunden ist.  Die Verwendung der Farben Blau und Gelb als Hauptelemente in der Zeichnung macht deutlich, dass diese Szene eng mit der Ukraine verbunden ist. Die ukrainische Flagge und die winterliche Kleidung des Kindes erinnern uns daran, dass es in vielen Teilen der Welt Kinder gibt, die aufgrund von Umständen gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen und auf der Suche nach Sicherheit und einer besseren Zukunft sind.

A2 Polen

13. März 2022

6:57 Uhr


Es sind der Krieg,

der Hass und die Gier,


die so viele Kinder

von ihren Vätern trennen,


die so viele Frauen von

ihren Männern trennen.


Es ist die Angst und die Verzweiflung,


die so viele Kinder,

die so viele Frauen dazu zwingt,

ihre Heimat zu verlassen.


Es ist die Stärke,

die sie jetzt aufbringen müssen.


Es ist die Trauer,

die spürbar ist.


Es sind die Wunden,

die heilen werden.


Es sind die Narben,

die bleiben werden.


Sie reden über Liebe,

nicht über Krieg

und hoffen auf den Frieden.



Barbara Becker









Ein Bildband über eine berliner Spendenaktion für die Ukraine


Dieser Bildband erzählt eine bewegende Geschichte von Hoffnung und Hilfsbereitschaft in Zeiten der Dunkelheit. Begleiten Sie uns auf einer Reise in die Ukraine, in der wir Spendengüter in ein Land brachten, das von traurigen Schicksalen und Unsicherheit geprägt ist. Doch diese Reise ist nicht nur von Traurigkeit gezeichnet, sondern auch von der Menschlichkeit, die in den schwierigsten Momenten erstrahlt. Wir haben nicht nur Güter transportiert, sondern auch Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Berlin begleitet. Inmitten von Verlust und Trauer haben wir versucht, ein kleines Licht der Hoffnung zu entzünden. Dieser Bildband erzählt von den Tränen, den Herausforderungen und den Momenten der Stille, aber auch von den Augenblicken des Zusammenhalts und der Solidarität. Es ist eine Erinnerung daran, dass, selbst in den dunkelsten Stunden, die Menschlichkeit einen Weg findet, zu leuchten.


12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page